Abmahnung im Arbeitsrecht

Eine Abmahnung ist zu vergleichen mit einer "gelben Karte" des Arbeitgebers oder aber auch des Arbeitnehmers. Sie kann bei Vorliegen einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung ausgesprochen werden. Von der Abmahnung zu unterscheiden ist die bloße Ermahnung, die keine arbeitsrechtlichen Folgen hat. Letztere gefährdet das Arbeitsverhältnis noch nicht. Im Gegensatz zur Ermahnung ist für die Abmahnung kennzeichnend, dass der Arbeitgeber Leistungen oder ein Verhalten des Arbeitnehmers nicht nur beanstandet sondern dies zugleich auch mit einer Kündigungsandrohung verbindet.

 

Eine Abmahnung muss auf bestimmten Tatsachen beruhen und deutlich machen, dass im Wiederholungsfall eine verhaltensbedingte Kündigung des Arbeitsverhältnisses droht. Die Abmahnung ist grundsätzlich Wirksamkeitsvoraussetzung für jede verhaltensbedingte Kündigung. Nur in wenigen Ausnahmefällen ist es nicht erforderlich den Arbeitnehmer vor dem Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung abzumahnen. Nach der Rechtssprechnung des Bundesarbeitsgrichts kommt dies nur dann in Betracht, wenn es sich um besonders schwerwiegende Verstöße des Arbeitnehmers handelt.

 

Für die Abmahnung bestehen keine bestimmten Formerfordernisse. In der Praxis wird die Abmahnung allerdings vom Arbeitgeber in der Regel schriftlich erteilt, um sowohl den Inhalt der Abmahnung als auch deren Zugang in einem späteren Verfahren beweisen zu können.

 

Zu beachten ist, dass grundsätzlich bereits eine Abmahnung ausreichend für eine Kündigung sein kann, wenn der Arbeitnehmer trotz erfolgter Abmahnung das gerügte Verhalten nicht einstellt bzw. ändert.

 

Der Arbeitnehmer kann bei einer aus seiner Sicht nicht gerechtfertigten Abmahnung die Aufnahme einer Gegendartsellung in seiner Personalakte verlangen. Der Arbeitnehmer kann gegen die Abmahnung auch förmlich Beschwerde einlegen nach §§ 84, 85 BetrVG. Wird der Beschwerde stattgegeben, so ist die Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen. Schließlich kann der Arbeitnehmer auch gerichtlich gegen eine Abmahnung vorgehen. Er kann Klage vor dem Arbeitsgericht erheben.

 

Haben auch Sie eine Abmahnung erhalten? Wir beraten Sie gerne und prüfen, ob und welche rechtlichen Schritte in Ihrem Fall unternommen werden sollten. Kontakiteren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin für eine persönliche Beratung.