Sorgerecht im Familienrecht

Bei verheirateten Eltern steht das Recht der elterlichen Sorge den Eltern grundsätzlich gemeinsam zu. Auch nach einer Trennung oder Scheidung bleiben die Eltern grundsätzlich gemeinsam sorgeberechtigt.  
Auf Antrag kann das Gericht aber  das alleinige Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder regeln. So kann das Familiengericht dann einem Elternteil die elterliche Sorge oder einen Teil davon alleine übertragen, wenn entweder der andere Elternteil zustimmt oder zu erwarten ist, dass die Aufhebung der gemeinsamen Sorge und die Übertragung der alleinigen Sorge auf einen Elternteil dem Wohl des Kindes am besten entspricht.

Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, so erlangt nur die Mutter das Sorgerecht für das Kind automatisch mit der Geburt. Sie hat das alleinige Sorgerecht. Vater und Mutter können aber Sorgeerklärungen abgeben. Dann haben beide das gemeinsame Sorgerecht.
Zudem besteht nunmehr auch die Möglichkeit, dass das Familiengericht auf Antrag des nichtehelichen Vaters die gemeinsame elterliche Sorge anordnet.
Vom Sorgerecht zu unterscheiden ist das Umgangsrecht. Jeder Elternteil ist grundsätzlich unabhängig vom Sorgerecht zum Umgang mit dem Kind berechtigt.


Gerne beraten wir Sie zu allen weiteren Einzelheiten bei einem persönlichen Gespräch in unserer Rechtsanwaltskanzlei - rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Besprechungstermin.