Unterhalt im Familienrecht

Ein Unterhaltsanspruch kann aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung oder kraft Gesetzes entstehen. Gesetzlich verankerte Unterhaltspflichten bestehen gegenüber dem Kind, dem Ehegatten/Lebenspartner, den Eltern und gegenüber dem nichtehelichen Elternteil.

Ein Unterhaltsanspruch ist jedoch nur dann gerechtfertigt, wenn der Anspruchsteller bedürftig und der Anspruchsgegner leistungsfähig ist. Zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit sowie zur Berechnung des konkret bestehenden Unterhaltsanspruches benötigt der Unterhaltsberechtigte von dem Unterhaltsverpflichteten jedoch zunächst Auskünfte über dessen Einkommensverhältnisse. Daher gewährt das Gesetz ihm einen Auskunftsanspruch, der den etwaig Unterhaltspflichtigen zur Erteilung der erforderlichen Auskünfte und zur Vorlage der entsprechenden Belege -  insbesondere Nachweise über das in den letzten 12 Monaten erzielte Einkommen - verpflichtet.